FOOD FUTURE DAY 19

Der FOOD FUTURE DAY holt Arbeitgeber und Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen an einen Tisch und ermöglicht beiden Seiten einen schnellen und unverbindlichen Kontakt. In diesem Jahr werden wieder Unternehmen unterschiedlicher Bereiche aus der Lebensmittelbranche dabei sein. Das Recruiting-Event wird durch ein spannendes Rahmenprogramm ergänzt. Unter dem Programmpunkt “Berufsbilder Live” berichten Absolventinnen und Absolventen über ihren Berufseinstieg, welcher ein bis zwei Jahre zurückliegt. Für die Studierenden ein sehr wichtiger Punkt, denn dort erfahren sie auf Augenhöhe Tipps und Tricks für einen erfolgreichen Einstieg. Ergänzend dazu bietet sich der Bewerbungsmappencheck. Wer sich über aktuelle Entwicklungen in der Lebensmittelbranche informieren möchte, kann sich für eine von vier parallel laufenden Sessions anmelden.

Campus-Preis des VdEW 2019:

Du hast Deine Abschlussarbeit oder eine Projektarbeit erfolgreich beendet? Dann bewirb Dich jetzt für den 9. FOOD FUTURE Campus-Preis. Im Rahmen des FOOD FUTURE DAYs 2019 stellt der Verband der Ernährungswirtschaft den mit 1.200 € dotierten Campus-Preis, der die drei besten studentischen Projekt- oder Abschlussarbeiten auszeichnet. Vorab wählt eine Jury die Arbeiten heraus, die hinsichtlich Innovation, Kreativität und Marktorientierung als herausragend zu bezeichnen sind. Die Verfasser bekommen die Chance, Ihre Arbeit vor der Jury und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des FOOD FUTURE DAYs zu präsentieren. Weitere Informationen:

 

O-Töne aus Unternehmenssicht

“Im Osnabrücker Land ist die Lebensmittelindustrie weitläufig vertreten und wir, die Elea GmbH, sehen den Food Future Day als zentrale Plattform, um uns als Unternehmen vorzustellen und mit den zahlreichen potentiellen Nachwuchskräften in direkten Kontakt zu kommen.

Die Elea GmbH ist eng mit der Hochschule Osnabrück und dem DIL verknüpft. Der FFD bietet die ideale Gelegenheit unser gemeinsames Interesse an kooperativen wissenschaftlichen Projekten zu bündeln und Nachwuchskräften zu präsentieren.

Unserer Erfahrung nach geht besonders das Konzept des Erfahrungsaustausches junger Mitarbeiter unseres Unternehmens mit den interessierten Studierenden auf, z.B. im Rahmen von „FFD Berufsbilder live“. Wir konnten bereits einige ausgeschriebene Stellen für Abschlussarbeiten durch Kontakte beim FFD besetzen.”

Claudia Siemer, R&D Manager, Elea Vertriebs- und Vermarktungsgesellschaft mbH

“Durch den Food Future Day können wir als Unternehmen mit vielen jungen Menschen in Kontakt treten und neue potenzielle Mitarbeiter kennenlernen. Der Karrieretag ist eine tolle Möglichkeit zum ausgiebigen „Netzwerken“ sowohl für Arbeitgeber als auch für die Studierenden. Wir nutzen diese Gelegenheit und kommen gerne wieder!”

Petra Grünecker, Leitung Marketing, MeatCracks Technologie GmbH

“Die Organisation inklusive Verpflegung ist auf dem Food Future Day super, wir genießen vor allem die familiäre Atmosphäre unter den Ausstellern. Und natürlich ist der sehr gute Besucherstrom von Studenten und Absolventen garantiert.

Bianca Burmester, Geschäftsführerin foodjobs GmbH 

“Von Studienanfängern bis zu Absolventen nehmen an dem FOOD FUTURE DAY eine Vielzahl von potentiellen Fachkräften für die Lebensmittelbranche teil. Insgesamt eine optimale Veranstaltung, um Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen und als Arbeitgeber zu präsentieren.”

Janka Buchmann, Personalreferentin saturn petcare gmbh – heristo Unternehmensgruppe

„Junge Talente zu finden, ist in unserer Branche so wichtig wie nie zuvor. Mit rund 5.000 Arbeitsplätzen gehört Westfleisch zu den führenden Fleischproduzenten Europas. Deshalb sind wir immer auf der Suche nach Nachwuchskräften, die vielseitig interessiert sind und sich für das spannende Feld der Fleischproduktion begeistern. Beim Food Future Day sind genau diese jungen Leute unterwegs, mit denen wir Kontakte knüpfen möchten. Ein guter Grund, dass wir als Aussteller von der ersten Stunde und damit schon zum 9. Mal dabei sind. Auf diesem Weg haben wir schon viele Trainees, Berufseinsteiger und Auszubildende für Westfleisch gewinnen können.“

Oliver Reich, Konzern-Personalleiter Westfleisch SCE

„Wir erleben auf dem FOOD FUTURE Day viele interessierte junge Menschen, von denen einige bereits genaue Vorstellungen von ihrem potenziell zukünftigen Arbeitgeber mitbringen. Wir haben die Veranstaltung stets als gut organisiert empfunden.“

Boris Itkis, Personalreferent, MODUS Consult AG

“Besonders die familiäre Atmosphäre und der direkte Kontakt zu Ihren Studierenden hat uns dazu bewogen wieder an der Messe teilzunehmen. In der Sauels Unternehmensgruppe stehen Ihren Studierenden viele Wege und Möglichkeiten offen. Als familiengeführtes mittelständisches Unternehmen, mit modernen Strukturen und neuesten technischen Standards, agieren wir erfolgreich in einem dynamischen Markt, der jeden Tag neue spannende Herausforderungen an uns stellt. Die Ideen und das Engagement unserer Mitarbeiter sind das Fundament für unseren Erfolg und ein stetiges und nachhaltiges Wachstum der Unternehmensgruppe. Durch flache Hierarchien, schnelle Entscheidungswege und vor allem motivierte und kompetente Teams bieten sich zahllose Chancen, direkt etwas zu bewegen. Wir freuen uns auf viele gute Gespräche!”

Christian Forch, Personalreferent, Sauels Schinken GmbH & Co. KG

O-Töne aus Studentensicht

„Der Food Future Day hält für jeden etwas bereit, von Studienanfänger bis hin zum angehenden Absolventen. Von vielfältigen Sessions bis hin zur Möglichkeit einen ersten bleibenden Eindruck bei potentiellen Arbeitgebern zu hinterlassen, um fernab aller Bewerbungen die auf dem Personaler Schreibtisch landen herauszustechen. Aber keine Sorge, auch dafür hält der FFD etwas bereit: Den Bewerbungsmappencheck. Und wenn man sich unsicher ist, welches Tätigkeitsfeld in der Branche das Richtige ist, gibt es ehemalige Absolventen aus verschiedensten Bereichen der Lebensmittelbranche die ihre Erfahrungen mit uns teilen und für alle Fragen, die uns auf dem Herzen liegen eine Antwort haben. Die letzten 3 FFD’s an denen ich teilgenommen habe, waren jedesmal eine neue individuelle Erfahrung und eine Bereicherung auf meinem Studienweg. Es ist toll zu sehen, wie sich der FFD jedes Jahr weiterentwickelt.“

Younas Ali Koch – Student Wirtschaftsingenieurwesen Lebensmittelproduktion (B.Eng.)

„Beim FFD gibt es nicht nur spannende Vorträge zu den neusten Entwicklungen der Lebensmittelbranche. Es können auch Kontakte zwischen Studierenden und Firmen für potenzielle Praktika, Abschlussarbeiten, Trainee Programme und Arbeitsplätze geknüpft werden. Für mich ein absolutes Highlight im Semester.“

Rieke Voigt – Studentin Agrar- und Lebensmittelwirtschaft (M.Sc.)

“Der Austausch mit Unternehmen und aktuellen sowie ehemaligen Studierenden ist jedes Mal ein großer Erkenntnisgewinn. Gerade als Student mit Lebensmittelschwerpunkt bietet der Food Future Day eine gute Möglichkeit erste Geschäftskontakte zu knüpfen.”

Philipp Zmijewski – Student Agrar- und Lebensmittelwirtschaft (M.Sc.)

TERMIN · Dienstag, 22.10.2019 

VERANSTALTUNGSORT · Hochschule Osnabrück / Campus Haste, Gebäude HR, HA, HB · Oldenburger Landstraße 24, 49090 Osnabrück

VERANSTALTER · DIL · Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V. und Hochschule Osnabrück

KONDITIONEN · Standgebühr für Aussteller (Messestand 9m2) 600€. Die Teilnahme ist für Besucherinnen und Besucher kostenlos. Um eine Anmeldung wird gebeten.

FFD19 Anmeldeformular Aussteller

Die Besucheranmeldung über die Hochschule Osnabrück ist online aufgrund von Aktualisierungen der Website erst ab Mitte September möglich. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

Link zur Anmeldung der Hochschule Osnabrück: https://www.hs-osnabrueck.de/food-future-day/

FOOD FUTURE DAY Sessions:

Session 1: Entrepreneurship

Agri-/ Food-Innovation SeedCamp

In einer Stunde eine neue Food-Idee entwickeln oder gar die Saat für ein neues Startup legen – ist das möglich? … Es ist ein Versuch wert! In der Session werden Sie mittels einer kurzen Session mit der Design Thinking Methode konkret versuchen, eine neue Food/-Tec Idee zu entwickeln. Außerdem werden Sie Gründer*innen und ihre Story hautnah erleben! Zum Schluss zeigen wir Ihnen, wie Sie die Hochschule Osnabrück und auch das Seedcamp dabei unterstützt, während des Studiums eine Idee zu entwickeln, zu analysieren und vielleicht sogar in den Markt zu bringen!

 

Session 2: Technologie und Qualität
Grundlagen, Technologien und praktische Demonstrationen in der faszinierenden Welt der Gewürze und Kräuter

Pfeffer und Paprika, Petersilie und Basilikum – sie sind in aller Munde. Doch es gibt noch weit mehr interessante und exotische Gewürze & Kräuter auf der Welt. Die Session soll einen Einblick in die faszinierende Vielfalt der Gewürze & Kräuter geben: Was sind Gewürze & Kräuter, wo werden sie angebaut, wie erfolgt die Weiterverarbeitung, welche Faktoren bestimmen die Qualität? Neben einem theoretischen Überblick werden viele Proben gezeigt und das Thema somit anschaulich aufbereitet.

 

Session 3: Biotechnologie
Neue Entwicklungen in der Hefetechnologie

In der Session geht es um das Thema Hefe: Entwicklungen, Trends und Herstellung. Die Initiatoren dieser Session haben vier Experten geladen, die in Vorträgen von 20-25min Länge über Erfahrungen in der Praxis berichten. Zunächst ist Jürgen Fröhlich, Leiter Kompetenzzentrum Mikroorganismen bei der Fa. Erbslöh Geisenheim GmbH mit einem Vortrag zum Thema „Getränkeindustrie: Trends bei der Hefeernährung und Stammentwicklung beeinflusst durch den Klimawandel“ an der Reihe. Anschließend berichtet Dr. Michael Quantz, Geschäftsführer der Versuchsanstalt der Hefeindustrie e.V. in Berlin zum Thema “Hefen in der Bäckereitechnologie: Status und Stamm-Entwicklungen”. Den dritten Vortrag mit dem Thema “Centrifugation- and Filtration Processes inside Yeast Production” hält Burkhard Schiemann, Application Sales Manager – Industrial Biotechnology bei der GEA-Westfalia Separator GmbH in Oelde. Abschließend thematisiert Eike Hagemann, Bereichsleiter Gesundheit bei der Leiber GmbH in Bramsche, „Hefe Beta-Glucane im Sport: Von der Abwehr in den Sturm!“. Im Anschluss besteht natürlich die Möglichkeit mit den Sprechern ins Gespräch zu kommen.

 

Session 4: Food Profiling
Strategien zur Authentizitätskontrolle von Lebensmitteln, Anwendungen und Möglichkeiten der NMR-Spektroskopie

  • Original oder Fälschung? Strategien zur Authentifizierung von Lebensmitteln (Prof. Dr. Markus Fischer, Direktor der Hamburg School of Food Science und des Instituts für Lebensmittelchemie)
  • Isotopenanalyse von Lebensmitteln (Xenia Gatzert, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL))
  • Anwendung & Möglichkeiten der NMR-Spektroskopie zur Authentizitätsbestimmung von Lebensmitteln. (Greta Bischof, DIL Deutsches Institut für Lebensmitteltechnik e.V.)

Die Frage was wir essen und wo unsere Lebensmittel herkommen hat durch vielfältige Faktoren wie z.B. die Globalisierung, zunehmende Komplexität der Lebensmittelherstellung und Lebensmittelbetrug für Produzenten und Konsumenten an Bedeutung zugenommen. Beim Food Profiling wird ein analytisches Gesamtbild eines Rohstoffes, Halbfertigproduktes oder Lebensmittels erstellt, um den Nachweis der Authentizität sicherzustellen. Dazu gehört eine ultra-hochauflösende Datenerfassung in den Bereichen Genomics, Proteomics, Metabolomics und Isotopolomics. Rohstoffe können sicher identifiziert, die Herkunft (botanisch oder geographisch) sicher nachgewiesen und sogar konventionelle und ökologische/biologische Lebensmittel voneinander unterschieden werden. Herr Prof. Dr. Markus Fischer von der Universität Hamburg wird mit einem Übersichtsvortrag „Original oder Fälschung? Strategien zur Authentifizierung von Lebensmitteln“ in diese Thematik einführen. Danach folgen zwei Vorträge, die sich beispielhaft mit der hinter Food Profiling stehenden analytischen Methoden beschäftigen und deren Möglichkeiten und Grenzen aufzeigen. Frau Xenia Gatzert vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) wird über die „Isotopenanalyse von Lebensmitteln“ und Herr Dr. Andreas Juadjur vom Deutschen Institut für Lebensmitteltechnik e. V. (DIL) schließt die Session mit dem Vortrag „Anwendung & Möglichkeiten der NMR-Spektroskopie zur Authentizitätsbestimmung von Lebensmitteln.

 

14:45 – 17:00 Uhr
Räume werden vor Ort bekannt gegeben

 

Folgende Unternehmen haben Sich bereits zum FOOD FUTURE DAY 2019 angemeldet:

AVO
Biofino
Chr. Hansen
Coppenrath & Wiese KG
dmk Group
Döhler
Elea
Emsland Group
eurofins
Foodjobs GmbH
Froneri
GS agri
Heristo Appel
Heristo Buss
Kemper
Meat Cracks Technologie GmbH
Modus Consult
Reinert
Rothkötter
Saturn Petcare GmbH
Sauels
Stockmeyer
Storck
Theo Müller
Westfleisch SCE bmH
Windel